Radio Benelux
Studio

Studio-
betrieb



  Damit der Sendebetrieb am Wochenende und in der Woche möglichst reibungslos lief, mußte die Wochenend - Crew einige Regeln
beachten. Hier  ist  der  Wortlaut  des  Hinweiszettels,  der  (1981)  im  Livestudio  für  die Wochenend-Crew bereitlag. Er gibt viele Informationen über den technischen Ablauf eines BNL-Wochenendes:
 


 

IN EUPEN:

Post  abholen  und  beantwortete  Hörerpost  einwerfen  (Briefmarken  kaufen),  Grenzecho  kaufen (auch  aufbewahrte
Zeitungen), evtl. Programm von Yves abholen (Schönefeld 20, Tychon Eupen)

SPEICHER:

Es darf im Moment nur höchstens einer unserer beiden Öfen bzw. Heizlüfter betrieben werden. Der  Heizofen, der ange-
schlossen  ist, darf  höchstens  auf 1 kW gestellt  werden  (Stufe 1), sonst Stromausfall. Unten am  Telefon - Kabel,  das
hinter dem Schrank liegt, in die Buchsen  FARBGERECHT am grauen Kasten über dem  Telefon einstecken, falls  nicht
schon erledigt. Jedesmal  samstags, bevor die  Sendungen beginnen, bitte die Studio-Uhr überprüfen (am besten mit dem
Fernseher auf NL II, Kanal 31). Die  Glühbirne über dem Studiotisch für die Nachrichten kann nur durch Eindrehen ein-
geschaltet  werden. Der  blaue  Eimer muß  unter dem  Fernsehantennenmast  stehen.  Die  Frequenz des  Senders  muß
ständig  nachgeregelt und kontrolliert werden. Einzelsicherungen für den  Sender liegen im selbigen unten rechts in einem
Plastiktütchen.

MISCHPULT:

Am Mischpult  so aussteuern, daß  Zeiger nur bis  höchstens 3 ausschlagen. Das gilt für Cassetten - Programme,  Mikro-
phone, das Studio von  Patrick sowie das 24-Stunden-Programm. Das Mikro 1 wird nur bis 7  hochgeregelt, das Mikro 2
dagegen bis 9. Auf die Aussteuerung muß z.B. auch geachtet werden bei  "Kleinigkeiten" wie beim Einspielen von Jingles
und Spots (gleicher Pegel). Achtung bei Jingles: Keine Chromdioxyd-Taste drücken, dagegen jedoch immer die Taste bei
Spots, dem Kometen und den Jingles von der Horst Garbe Cassette drücken. Bei jeder Cassette die Bandsorte beachten,
im  Prinzip  ist  alles  Chromdioxyd, aber es  gibt  Ausnahmen wie z.B.  Metallcassetten  oder auch  Programme, die  mit
DOLBY aufgenommen wurden (jeweilige Taste drücken) nicht vergessen also.

MUSIKEXPRESS:

Die Namen der Hörer, die geschrieben  haben, werden  im Musikexpress ohne Angaben von Ortsnamen verlesen.

Anmerkung des Webmasters:  Wem das  merkwürdig vorkomt, der sollte nicht vergessen, daß  Radio Benelux ja
vom Gesetz her ein belgischer Lokalsender war - die große Reichweite in Richtung Deutschland war natürlich gänzlich unbeabsichtigt ;-)

KOMET:

Der Komet wird nur bis abends 18:00 Uhr eingespielt

Anmerkung des Webmasters: Der Komet der Woche war der Vorläufer des BNL-Hittips - ein Powerplay, der am
Wochenende stündlich vor den Nachrichten eingespielt wurde.

PROGRAMMNOTFÄLLE:

Es müssen immer Nonstop-Musiksendungen bereitgehalten werden, mindestens aber instrumentale Titel.

NACHRICHTEN: Samstags: 11, 13, 15, 17 Uhr

Die Nachrichten sind vom  BRF zu übernehmen, sie werden ausgestrahlt auf 88,5 Mhz und 94,9 Mhz. Die Nachrichten- sendungen um 9, 12:30 und 14 Uhr werden für die BNL-Nachrichten aufgenommen und umgearbeitet.

NACHRICHTEN: Sonntags: 11, 13, 15, 17 Uhr

Für die BNL - Nachrichten um 11 Uhr werden um 9:30 Uhr von RTL auf 97,0 Mhz oder auf 89,0 Mhz die Nachrichten
übernommen. Danach  werden wieder die  BRF Nachrichten  um  12:30 und 14 Uhr ausgearbeitet.  Lottozahlen  werden
samstags ab  19:30 Uhr  auf  BRT - TV Kanal 44 oder 47 UHF abgeschrieben und sofort im LP - Paradies verlesen und
sonntags in den Nachrichten ebenfalls erwähnt (Zusatz: ohne Gewähr nicht vergessen)

VERANSTALTUNGSHINWEISE:

Samstags und Sonntags jeweils in BNL-Aktuell zwischen 11 und 12 Uhr verlesen. Die  lokalen Nachrichten werden dem
Grenzecho  entnommen, ebenfalls  werden  Pop - Informationen  sonntags  auch  noch  verlesen. Weiterhin ist die einge-
gangene Post sofort auf Veranstaltungshinweise zu überprüfen, um diese dann evtl. noch rechtzeitig unterzubringen.

BNL-PARTY:

Überspielkabel mit Cinchstecker auf Kanal 1 legen  (so daß Kanal 2 zur Verfügung steht), Kabel im Loch über dem Tür-
schanier einlegen. Anderes Ende des Kabels bei Patrick ins Mischpult!

LUFTFEUCHTIGKEITSMESSER:

Der Luftfeuchtigkeitsmesser besteht aus 2 Skalen, links die gibt den Wert T an, die rechte die Temperatur. Verfolgt man
die  blaue Linie von links und die von  oben rechts auf Sie zukommende rote Linie  der Temperatur, kann man die  Luft-
feuchtigkeit waagerecht über dem Kreuzungspunkt ablesen. Werden 70 %  überstiegen, Alarm! (Helmut informieren)

24-STUNDEN-SERVICE:

Während  der  Top 20 das  Tonband  startklar  machen, danach  um ca. 17:55 Uhr, wenn  der  Komet läuft,  den Cinch-
Stecker  des  Cassettenrecorders aus dem  Kanal 1 des  Mischpultes  herausziehen und  das Cinch - Kabel des Tonband-
gerätes in  Kabel 1 einstecken. Um 18 Uhr, nach  Ablauf des Kometen, das Band starten  und richtig aussteuern. Komet-
Cassette im Cassettenrecorder nicht vergessen mitzunehmen.

STARTEN DES BANDES:

Achtung! Die  noch  leere  Spule auf dem Tonbandgerät bis zum Erscheinen des  Silberstreifens vordrehen, und zwar so,
daß der  Silberstreifen sich 1 cm hinter (also zur leeren  Spule hin) den  beweglichen Pin, um den das  Band  laufen muß,
befindet. Gerät muß auf der  Geschwindigkeit 4,75 stehen, die Taste Tape muß gedrückt sein, Taste "reel size" muß  auf
10 stehen. Sollte Gerät nicht laufen, steht einer der Pinne oder beide fest.

HINWEISE FÜR PATRICK:

Es muß ihm ein  Zettel hinterlassen werden, der  genau die  Reihenfolge der in der  Woche zu spielenden  Bänder angibt.
Informationen dazu beim Helmut einholen.